04.12.2016, 00:52 Uhr

Interview mit Lothar Matthäus

WAS WIRKLICH ZÄHLT …

Als Fußballer ist Lothar Matthäus weltberühmt. Jetzt will er in einer Doku als Mensch überzeugen

Lothar Matthäus (51) konzentriert sich jetzt ganz auf sich: Für VOX steht er in seiner 6-teiligen Personality-Doku „Lothar – immer am Ball“ (ab So., 24. Juni, um 23.15 Uhr) vor der Kamera. Gleichzeitig stellt er seine Autobiografie fertig, die Ende des Jahres erscheint. Bevor er nach Polen, in die Heimat seiner Lebensgefährtin Joanna (28), reist, um vor Ort die EURO 2012 zu verfolgen, stellte sich  der deutsche Rekordnationalspieler TVdirekt auch als Fußballexperte zur Verfügung …

TVdirekt Was zeigt uns Ihre Personality-Soap „Lothar – immer am Ball“, Herr Matthäus?
Lothar Matthäus Ich habe lange gezögert, für einen deutschen Sender zu drehen. In Italien wäre so eine Doku ein Renner, da wollen die Leute wissen, wie ihr Idol wirklich ist, aber hier in Deutschland… Trotzdem will ich jetzt die Chance nutzen. Die Doku wird einen Menschen zeigen, der von der Klatschpresse falsch dargestellt wird. Ich bin überzeugt, dass man mich so besser kennen lernen kann, wie ich wirklich bin und wie ich lebe.

TVdirekt Wie sieht Ihr wahres Leben aus?
Lothar Matthäus Es ist vielleicht nicht mit dem von Otto Normalverbraucher zu vergleichen, denn ich habe kein festes Zuhause oder den immer gleichen Tagesplan, der aus morgens aufstehen, Kinder zur Schule bringen besteht. Für mich ist es eher normal, dass ich von heute auf morgen nach Sydney fliegen muss.

TVdirekt Wann kehren Sie wieder als Trainer ins Fußballgeschäft zurück?
Lothar Matthäus Ich habe in den letzten zehn Jahren für sieben Clubs im Ausland gearbeitet, das nimmt die deutsche Presse nicht so wahr, wenn es sich nicht gerade um Chelsea oder Manchester United handelt. Es gibt auch unterschriftsreife Angebote, aber ich habe mich entschlossen, mich jetzt auf andere Dinge zu konzentrieren. Dazu gehört nicht nur die VOX-Doku, sondern auch meine Autobiografie, die Ende des Jahres erscheint. Dennoch führe ich mit Vereinen und Verbänden Gespräche…

TVdirekt Wo werden Sie die EM verfolgen?
Lothar Matthäus Ich möchte so häufig wie es geht, die Spiele vor Ort verfolgen, wobei mir Polen wegen meiner polnischen Lebensgefährtin Joanna besonders am Herzen liegt. Da kann ich ihre Heimat noch besser kennen lernen.

TVdirekt Sie haben selbst 1980 einen EM-Titel und 1990 den WM-Titel geholt. Wie erlebten Sie die Tage danach?
Lothar Matthäus Erfolg zu haben, ist immer ein gutes Gefühl. Aber man soll den Erfolg nicht zu lange genießen, sonst lässt die Konzentration nach und es kommt der Misserfolg. Ich bin daher weder bei Erfolg zu euphorisch, noch hänge ich Niederlagen zu lange nach.

TVdirekt Welchen Tipp haben Sie für die Bayernspieler, die nach der Champions-League-Finalniederlage in der Nationalelf ran müssen?
Lothar Matthäus Sie sollen sich auf die neuen Aufgaben konzentrieren. Ich habe in meiner Karriere das Glück großer Erfolge genauso gehabt wie das Pech, wichtige Spiele zu verlieren. Ich habe auch schon Endspiele verloren und einen entscheidenden Elfmeter verschossen. Keiner ist perfekt, nicht einmal Messi. Das darf man nicht zu nahe an sich heranlassen. Fußball interessiert die Menschen, ist aber nicht lebenswichtig. Im Fußball kann man auch sehr viel Geld verdienen. Aber es gibt schlimmere Schicksalsschläge als einen Titel nicht zu gewinnen. Natürlich ergeben Drama und Trauma die bessere Schlagzeile als „Das Leben geht weiter!“ Aber es geht doch jetzt nach der Niederlage genauso weiter wie nach einem Sieg.

TVdirekt Die Gruppengegner der deutschen Elf sind ganz schön knackig.
Lothar Matthäus Eine Europameisterschaft ist eben von der Qualität der Mannschaften her ausgeglichener als eine WM. Portugal und die Niederlande werden mit ihrem Vorrundenlos auch nicht zufrieden sein. Aber so wissen die Deutschen gleich, wie stark sie sich selbst einschätzen können.

TVdirekt Es wird viel über Vor- und Nachteile der Blockbildung aus Bayern- und Dortmundspielern spekuliert. Wie sehen Sie das?
Lothar Matthäus Die Bayern stellen seit jeher den größten Teil der Nationalmannschaft. Das ist von Vorteil, denn die Spieler kennen sich, verstehen sich nahezu blind. Andererseits sind im Kader 23 Spieler und da gehe ich nicht davon aus, dass in einer Elf alle acht Bayern mit drei Dortmundern spielen. Da gibt es doch genug andere Spieler, die hoch im Kurs stehen, wie Sami Khedira und Mesut Özil von Real Madrid oder Per Mertesacker von Arsenal London.

TVdirekt Wer hat das Zeug Superstar und Torschützenkönig der EM zu werden? Cristiano Ronaldo, Mario Gomez, Klaas-Jan Huntelaar?
Lothar Matthäus Der Spieler des Turniers muss mindestens ins Endspiel kommen. Superstars sind aber immer auch von ihrer Mannschaft abhängig und Torschützenkönig kann man bei einer EM auch werden, wenn man das Glück hat, in einem Spiel drei, vier Tore zu schießen, wie Klaus Allofs 1980. Da kann es schon Überraschungen geben.

TVdirekt Welche Mannschaften sind bei dieser EM für Überraschungen gut?
Lothar Matthäus Da traue ich Polen mehr zu als der Ukraine. Wenn die heimstarken Polen zusätzlich zu den drei Spielern von Borussia Dortmund noch ein paar solcher Könner aus dem Hut zaubern und einen schnellen Anfangserfolg einfahren, sind sie getragen von der Euphorie des Publikums im eigenen Land durchaus für eine Überraschung gut.

TVdirekt Schlägt also die große Stunde der Außenseiter?
Lothar Matthäus Man sollte die Traditionsmannschaften wie Italien, Frankreich, England schon auf der Rechnung haben. Auch wenn sie bei der WM  2010 zuletzt enttäuschten. Das sind einfach große Fußballnationen. Den Titel, glaube ich, werden aber Spanien, die Niederlande und Deutschland unter sich ausmachen.

TVdirekt Ihr EM-Tipp: Kann Spanien den Titel verteidigen oder schnappt ihn sich endlich nach 1996 wieder eine deutsche Elf?
Lothar Matthäus Beide sind Favoriten auf den Titel. Es sind ja auch die Mannschaften, die Fans am meisten begeistern, weil sie schönen Fußball spielen. Aber als deutscher Fußballfan will ich natürlich erfolgreiche Spiel der deutschen Mannschaft sehen!

Interview: Sabine Krempl

weitere Interviews: