04.12.2016, 00:54 Uhr

Interview mit Robert Downey jr.

 

Für immer und ewig Iron Man?

In München präsentiert Robert Downey jr. sein neues Actionspektakel "Iron Man 3". Und er ist gut drauf! Zur Pressekonferenz erscheint er in Lederhosen und ist um keine lustige Antwort verlegen. Als er bein Fototermin auch noch einen "Schuhplattler" hinlegt, ist die Begeisterung groß. Und auch beim Interview mit TVdirekt nimmt sich der 48-jährige nicht allzu ernst.

TVdirekt: Herr Downey, wo haben Sie gelernt, so elegant zu platteln und wo haben sie die Lederhosen überhaupt her?

Robert Downey jr.: Natürlich habe ich das nicht gelernt. Man hat zu mir gesagt "Tanz!" und ich habe getanzt wie ein Tanzbär. Und dafür bin ich ja da, um Sie zu unterhalten. Ich denke, die Lederhosen haben wir gegenüber irgendwo geholt. Die gehören mir also gar nicht, ich glaube ich muss sie zurückgeben.

TVdirekt: Sie stehen Ihnen aber sehr gut...

Robert Downey jr.: Und sie sind äußerst bequem. Übrigens, ein Kilt ist auch sehr bequem.

TVdirekt: Und wie bequem ist der Iron-Man-Anzug?

Robert Downey jr.:. Als ich ihn das erste Mal an hatte, konnte ich nicht mal den Arm richtig heben. Da kam ein Stuntman auf mich zu und sagte, hey Robert, hier ist es ein wenig rutschig. Wenn du nach vorne fällst, streck auf keinen Fall die Arme aus. Ich hab's ausprobiert und hätte sie mir fast gebrochen. Aber im Lauf der drei Teile wurde der Anzug immer leichter und bequemer.

TVdirekt: Beim ersten Teil sagten Sie, es hätte eine halbe Stunde gedauert den Anzug anzuziehen, und dann hätten Sie darin nicht mal Wasser lassen können. Ist das inzwischen auch besser geworden?

Robert Downey jr.: Ich erzähle Ihnen jetzt ein Geheimnis. Inzwischen gehe ich auf die Toilette bevor ich den Anzug anziehe.

TVdirekt: Was reizt Sie, die "Iron Man"-Rolle immer wieder zu spielen?

Robert Downey jr.: Es ist irgendwie verrückt. Ich glaube, im ersten Teil war ich am besten. Ich wollte einfach mal etwas ganz anderes zeigen, als man sonst in solchen Filmen sieht. Dann kam der Erfolg, das große Geld und der Rummel. Das kannst du nicht beeinflussen. Und so haben wir einfach weitergearbeitet. Wir sind überzeugt, etwas wirklich Kreatives und Einmaliges zu erschaffen.

TVdirekt: Warum glauben Sie, hat das Publikum Tony Stark so ins Herz geschlossen?

Robert Downey jr.: Ich glaube, wenn Tony das Arschloch geblieben wäre, das er zu Beginn des ersten Teils war, hätte ihn niemand für den Rest des Films sehen wollen. Inzwischen ist es fast mythologisch. Tony ist ein Typ, dem das Universum eine Lektion erteilt. Er ist eine verwundete Seele, die sich entschieden hat, Menschen zu helfen.

TVdirekt: 1992 waren Sie in der Titelrolle von "Chaplin" einfach fantastisch und für den Oscar nominiert. Jetzt spielen Sie in einem Superhelden-Film und tragen Lederhose... Können Sie sich darauf einen Reim machen?

Robert Downey jr.: Ich kann es versuchen. Aber was weiß ich schon. Ich kann Ihnen sagen, was ich zu Mittag hatte.

Auf jeden Fall dachte ich damals immer, ich wäre so brillant und so was von missverstanden. Wissen sie, Genialität ist die unbegrenzte Fähigkeit Schmerzen zu ertragen. Ich habe so viele Filme gedreht, die nicht funktioniert haben, so viele schlechte Sachen fürs Kino und fürs Fernsehen. So habe ich irgendwann eine Liste von Dingen aufgestellt, die ich nicht mehr machen wollte. Ich will nicht mehr nur irgendeinen Text aufsagen, ich will nicht irgendwo reinkommen und zu irgendeiner Markierung gehen nur weil der Regisseur das gerne hätte. Und das bedeutet nicht, das ich überheblich bin oder mich daneben benehme. Ich sage nur: Wenn Skript und Besetzung toll sind, dann mach es einfach.

TVdirekt: Haben Sie als Kind jemals davon geträumt, ein Superheld zu sein?

Robert Downey jr.: Ich weiß gar nicht. Ich müsste jetzt eine Erinnerung erfinden, um darauf zu antworten. Auf jeden Fall hätte ich mir nie träumen lassen, dass mich ein Superhelden-Franchise rund um die Welt führt und ich jetzt hier in Deutschland sitze und mit Ihnen über den Film spreche.

TVdirekt: Was würden Sie denn tun, wenn der Iron-Man-Anzug einen Tag lang Ihnen gehören würde?

Robert Downey jr.: Ich würde ihn sofort verkaufen!

TVdirekt: Wie oft können Sie sich vorstellen, Iron Man noch zu spielen?

Robert Downey jr.: Ich weiß nicht recht. Wie oft wollen Sie mich denn noch sehen?

Interview: Michael Kubath

Foto: Imago

weitere Interviews: