Original-Titel: Unser Land in den 80ern
Ende: 14:45
Laufzeit: 45 Minuten
Dokumentation, D 2018
Folge: 2
Untertitel
Sendung merken   Teilen        

14:00 Jede Menge Kohle - 1981

19. August | WDR | 14:00 - 14:45 | Dokumentation
WDR

1981: Zum ersten Mal pöbelte sich Horst Schimanski in seiner speckigen Jacke durch den "Tatort". In Bonn kamen Hunderttausende zur ersten Friedensdemo im Hofgarten und die Händler auf dem Marktplatz gaben Demonstrationsrabatt - um vor dem erwarteten Krawall schnell noch alle Waren zu verkaufen. Und die Fußballfrauen von der kleinen SSG 09 aus Bergisch Gladbach wurden Weltmeister - obwohl es diesen Titel im Frauenfußball damals noch gar nicht gab, ebenso wenig wie eine weibliche Nationalmannschaft. Der zweite Film der neuen zehnteiligen WDR-Dokumentationsreihe "Unser Land in den 80ern" erzählt von einer Zeit, als die SPD mit absoluter Mehrheit das Land regierte; es war das Jahr, in dem die Arbeitslosenquote auf fast 400.000 stieg - so viel wie nie zuvor. Überall musste gespart werden, denn es fehlte im wahrsten Sinne des Wortes "Jede Menge Kohle". Zwischen Poppern, Protesten und sportlichen Triumphen erzählt der Film aber auch Geschichten von Menschen, deren Leben sich in diesem Jahr 1981 grundlegend verändern sollte. Für den Kölner Johannes Erleman endete 1981 seine Kindheit von einem Moment auf den anderen. Am 6. März passten drei Männer den damals elfjährigen Jungen im Forstbotanischen Garten in Köln ab und entführten ihn. Über zwei Wochen wurde er in einem kleinen Verschlag in der Eifel eingesperrt. Seine Familie war wohlhabend, der Vater ein Finanzexperte und ehemaliger Präsident des Kölner Eishockeyclubs KEC. Drei Millionen Mark Lösegeld brachte die Familie auf und Johannes Erlemann kam nach 16 Tagen wieder frei. "Die Entführer haben ihre Strafen bekommen, ich habe lebenslänglich", sagt der heute 48-Jährige. Die Entführung habe sein Leben für immer verändert. Anne Trabant-Haarbach feierte 1981 ihren größten sportlichen Erfolg. Die Trainerin und Spielerin von Bergisch Gladbach 09 gewann mit ihrem Team die inoffizielle Damen-Fußball-Weltmeisterschaft in Taiwan. Sozusagen als "Ersatzspielerinnen" für eine Nationalmannschaft der Damen - die gab es nämlich 1981 noch nicht. Dazu hatte sich der DFB bisher noch nicht durchringen können. Darum schickte man die SSG 09 als damals erfolgreichste deutsche Damen-Fußballmannschaft, die national alle wichtigen Titel abgeräumt hatte. Der Gewinn des Weltcups im Oktober 1981 brachte Anne Trabant-Haarbach die Erfüllung ihres Traums. Es war der entscheidende Schritt zur Gründung einer Damen-Nationalmannschaft. Auch für Sarah Nemitz ist das Jahr 1981 unvergessen. Sie war damals 16 und radelte gegen den Willen der Eltern von Köln nach Bonn um an der großen Friedensdemonstration im Bonner Hofgarten teilzunehmen. Die Erinnerung an die überwältigende Atmosphäre unter den Hunderttausenden, die Konzerte und Reden von Künstlern aus der ganzen Welt, ist bis heute lebendig. Die Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer erlebte die große Demo 1981 in Bonn als 15-Jährige mit. Sie erzählt die zweite Folge der Doku-Reihe. Der WDR konnte zehn prominente Persönlichkeiten aus NRW als Paten und Sprecher der Filme gewinnen. Sie erzählen die Geschichten und Ereignisse des jeweiligen Jahres und machen die Reihe "Unser Land - die 80er" damit auch zu einer persönlichen, unterhaltsamen Zeitreise zurück in ein turbulentes Jahrzehnt. Für die neue WDR-Reihe haben die Filmemacher nach den Geschichten des Jahrzehnts gesucht - den großen und den kleinen. Ein Team von Journalisten hat monatelang öffentliche und private Archive im ganzen Land nach Geschichten und Material aus den 1980ern durchforstet und ist auf zum Teil unveröffentlichte Filmaufnahmen gestoßen. Die Filme liefern einen exklusiven Blick auf die Ereignisse, die das Land in diesem Jahrzehnt bewegt haben.
Gäste: Ann-Kathrin Kramer