Original-Titel: Argentinien - Im Land der Gauchos
Ende: 10:13
Laufzeit: 43 Minuten
Reportage, D 2014
Stereo
Sendung merken   Teilen        

09:30 Argentinien - Im Land der Gauchos

19. August | MDR | 09:30 - 10:13 | Reportage
MDR

Seit drei Tagen ist Felix Segovia mit seinen Männern unterwegs, um über 700 Rinder von einer Estancia zur nächsten zu bringen. Die Gesichter der Männer sind wettergegerbt, einige reiten barfuß. Bei dem schlammigen Untergrund werden Schuhe sowieso nur nass. Schon Felix' Vorfahren waren Gauchos, seine Söhne saßen bereits mit zwei Jahren im Sattel. Ihre Arbeit erfüllt die Männer mit Stolz - erhobenen Hauptes reiten sie durch die Weiten von Corrientes. Die Reise beginnt im äußersten Nordosten Argentiniens an der Grenze zu Brasilien. Auf einem Gebiet von drei Kilometern Länge stürzen Wassermassen aus 300 Fällen in die Tiefe. Ein grandioses Naturschauspiel, das Iguazú einen Platz auf der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes einbrachte. In der Region La Rioja liegt der Talampayo Nationalpark, der sich durch bizarre Felsformationen auszeichnet. José de la Vega lebt abseits der Zivilisation in den Bergen. Der "Kondormann" hat sich dorthin zurückgezogen, um die majestätischen Vögel ungestört beobachten zu können. Einen Tag lang dauert der Ritt zum berühmten Kondorfelsen. Die Millionenstadt Buenos Aires ist Kontrastprogramm zu den Weiten und der Einsamkeit des Hinterlands. Dort ist Ofelia Rosito zu Hause. Die 80-Jährige ist seit ihrer Kindheit eine begnadete Tango-Tänzerin. Im "Milonga Club Grisel" reißen sich die Männer darum, mit ihr tanzen zu dürfen. Aber mehr als zweimal die Woche geht sie nicht aus, schließlich ist sie nicht mehr die Jüngste. Die Reise endet auf der Halbinsel Valdés. Zur Paarungszeit Anfang Oktober kommen dort Seeelefanten und Pinguine an Land.