Original-Titel: Von Schleusenwärtern und Storchenvätern
Ende: 07:55
Laufzeit: 60 Minuten
Dokumentation, D 2012
Untertitel
Sendung merken   Teilen        

06:55 Von Schleusenwärtern und Storchenvätern - Leben an Eider, Treene und Sorge

23. September | HR | 06:55 - 07:55 | Dokumentation
HR

Die Menschen, die der Film zeigt, sind im Nordwesten Schleswig-Holsteins zu Hause. Sie leben in einer Region zwischen Gräben, Mooren, Feuchtwiesen und vor allem den drei Flüssen Eider, Treene und Sorge. Da ist es kein Wunder, dass fast jeder, der hier lebt, etwas mit dem Wasser zu tun hat. Thomas Riechmann ist nicht nur Reetbauer, sondern auch Schleusenwärter. An der alten Wehr- und Schleusenanlage Nordfeld in Drage hebt er Schiffe von der Binnen- in die Tideeider. Er kontrolliert den Wasserstand des Flusses und sorgt für die Entwässerung der Landschaft. In seinem zweiten Beruf als Reetbauer würde er allerdings manchmal gerne etwas mehr Wasser im Land haben, denn Reet wächst nur bei viel Feuchtigkeit. Das Reet, mit dem später Dächer gedeckt werden, ernten, säubern und binden ist eine Arbeit, die nur noch wenige Menschen im Land beherrschen. Sie ist mühsam und erfordert viel Geduld, Sorgfalt und Wissen. Auch die Petersens in Silberstedt-Hünning leben vom Fluss vor ihrer Haustür. Sie vermieten Kanus, denn die Treene gilt als eines der schönsten Paddelreviere Deutschlands. Sie sind ein kleines Familienunternehmen, das von und mit dem Wetter lebt. Bei Regen oder Hochwasser kommt keine Kundschaft, an schönen Wochenenden dann manchmal plötzlich viel zu viel. In Bergenhusen sind es die Störche, die ohne das viele Wasser in der Landschaft nicht leben könnten. Der Film zeigt, wie sich die Menschen in und um das Storchendorf Bergenhusen um die Vögel kümmern: Storchennester bauen, von den Eltern verlassene Storchenbabys aufziehen, Jungstörche beringen. Die "ollen Grisköppe" - "die alten Grauköpfe": So nennen sich drei Freizeitfischer aus Wohlde. Seit mehr als vierzig Jahren "kribbelt" es ihnen im Frühjahr immer wieder in den Fingern, wenn es Zeit wird, die Reusen aufzustellen. Das ist manchmal gar nicht so leicht, denn die Männer sind eben nicht mehr die Jüngsten. Aber mit ihren Wehwehchen nehmen sie sich gegenseitig auf die Schippe. Sie kennen sich mit Aalen und Anglerlatein aus, sind schärfste Konkurrenten und beste Freunde. Und niemals würden sie anderswo leben wollen, als genau hier an der Treene. Der Film zeigt, wie Eider, Treene und Sorge diese Landschaft prägen und die Menschen, die hier wohnen. Früher überfluteten die Flüsse nach längeren Regenphasen weite Gegenden, vom Meer kamen über die Eider schwere Sturmfluten ins Land. Wasser bedeutete Kampf ums Überleben. Diese einzigartige Landschaft ist auch eine Touristenattraktion. Ihre ganze Schönheit zeigt sich aus der Luft betrachtet: mäandernde Flüsse, in denen sich glitzernd das Sonnenlicht spiegelt, Gräben ziehen Muster, und in den feuchten Wiesen spiegeln sich die Wolken. Schleswig-Holsteins größtes zusammenhängendes Flussgebiet ist ein Tipp für alle Naturliebhaber.