Von Pinguinen und Ozeanschwimmern (3/3)
Original-Titel: Australiens schönste Küstenstraße
Ende: 16:20
Laufzeit: 60 Minuten
Dokureihe, D 2015
Regie: Joachim Haupt
Staffel: 1 / Folge: 3
Stereo
Sendung merken   Teilen        

15:20 Australiens schönste Küstenstraße

17. November | Servus TV | 15:20 - 16:20 | Dokureihe
Servus TV

"The Rip" nennen die Bewohner Melbournes die schmale Öffnung, die die riesige Bucht von Melbourne vom Südlichen Ozean trennt. Durch diese Öffnung zu schwimmen, ist ein kühnes Abenteuer. Tückische Wasserstrudel und unberechenbare Strömungen ziehen die Schwimmer in kürzester Zeit hinaus auf den Ozean. Nur erfahrene Ozeanschwimmer dürfen daher beim "Rip Race" antreten. Einmal im Jahr kämpfen sie sich durch die kalten Wellen des Südlichen Ozeans. Seit Jahrhunderten brüten Zwergpinguine auf der kleinen Insel Middle Island. Doch wilde Füchse haben in den letzten Jahren den Bestand dezimiert. Erst der Einsatz italienischer Hirtenhunde brachte eine Wende. Jetzt wachen Maremmano-Schäferhunde über die Pinguine. Meeresbiologen und Tierschützer kümmern sich um das Überleben der Kolonie. So wird es hoffentlich auch in Zukunft noch Zwergpinguine auf Middle Island geben. Ein extrem seltenes Tier ist vor kurzem wieder entdeckt worden. Der Riesenbeutelmarder galt an dieser Küste bereits als ausgestorben. In einem Gehege des "Conservation Ecology Centr" haben zwei der Tiere ein neues Zuhause gefunden. Das "Mahogany Ship" ist ein Mythos der australischen Entdeckergeschichte. An einem abgelegenen Strand der "Great Ocean Road" entdeckten 1836 frühe Siedler die Überreste eines gestrandeten Schiffes, das schon seit Jahrhunderten dort zu liegen schien. Lange bevor die Briten kamen, hatten bereits andere Nationen die Südküste Australiens erreicht. Doch woher kam das Schiff? Niemand kennt die Antwort. Wanderdünen bedeckten es unter Sandbergen, und bis heute wurde es nicht wiedergefunden.