Original-Titel: Volle Kanne
Ende: 10:30
Laufzeit: 85 Minuten
Servicemagazin, D 2018
Folge: 4632
Stereo
Sendung merken   Teilen        

09:05 Volle Kanne - Wunderorgan Haut

27. Dezember | ZDF | 09:05 - 10:30 | Servicemagazin
ZDF

"Volle Kanne" begleitet zwei unglaublich starke Kinder, die sich nicht unterkriegen lassen. Für den zehnjährigen Hassan bestand kaum noch Hoffnung auf Überleben. Sein Vater war nicht bereit, sich damit abzufinden. Er recherchierte zu der sehr seltenen Schmetterlingskrankheit (Epidermolysis bullosa) und fand die richtigen Ärzte. Sie wagten eine bis dahin einmalige Operation, bei der 80 Prozent von Hassans Haut künstlich gezüchtet und erfolgreich transplantiert wurden. Die gelungene OP sorgte nicht nur in der Fachpresse weltweit für Schlagzeilen. "Volle Kanne"-Autorin Stephanie Schmidt konnte exklusiv die Entwicklung des Jungen nach der OP begleiten. Die beiden verantwortlichen Ärzte berichten im Studio von dem riskanten Weg zur letztlich erfolgreichen Operation sowie über den neuen Alltag des jungen Patienten und zeigen auf, welche Chancen sich nach dieser umfangreichen Hauttransplantation auch für die Behandlung von Brandverletzten ergeben. "Volle Kanne" porträtiert auch die 16-jährige Serina. Durch die Schmetterlingskrankheit bildet sich an ihren Händen immer wieder neues Gewebe, sodass die Finger zusammenwachsen und operativ getrennt werden müssen. Serina meistert den oft schmerzhaften und komplizierten Alltag mit großem Willen. Zusammen mit ihrer Mutter berichtet sie im Studio von den alltäglichen Hürden, die sie zu nehmen hat. Neben diesen beeindruckenden Geschichten zeigt der Arzt und Medizinjournalist Dr. Christoph Specht, wie wir unserer Haut Gutes tun und sie gesund erhalten. Er erklärt auch die wichtigsten Maßnahmen bei leichten Hautverletzungen und demonstriert, wie genial sich gesunde Haut selbst regeneriert. Außerdem berichtet "Volle Kanne" darüber, wie wichtig die Haut als Mittler von zwischenmenschlichen Beziehungen ist und wie der gezielte Hautkontakt sowohl im zwischenmenschlichen Alltag als auch in Pflegeheimen das Befinden enorm verbessert.