Original-Titel: Held aus dem Dschungelbuch - Der Lippenbär
Ende: 03:00
Laufzeit: 60 Minuten
Dokumentation, D 2011
Untertitel
Sendung merken   Teilen        

02:00 Held aus dem Dschungelbuch: Der Lippenbär - Der Lippenbär

28. Dezember | HR | 02:00 - 03:00 | Dokumentation
HR

Jeder kennt ihn aus dem Film "Dschungelbuch", den tapsigen, immer gut gelaunten, meist hungrigen Bären Balu. Ohne ihn an seiner Seite hätte der Junge Mogli in den Wäldern Indiens kaum eine Chance gehabt. Über Lippenbären in freier Wildbahn wissen Biologen so gut wie gar nichts. Kein Wunder, denn die zotteligen Tiere wurden doch in den meisten Regionen vom Menschen verdrängt oder verlegten ihre Aktivität in die Nacht. Heutzutage leben noch etwa 10.000 Lippenbären in Indien. Im Süden des Landes fanden die Filmautoren Oliver Goetzl und Ivo Nörenberg einen besonderen Zugang zu den scheuen Tieren und rückten ihnen erstmalig mit der Kamera ganz dicht auf den Pelz. Über einen Zeitraum von drei Jahren und in mehr als 200 Drehtagen konnten die beiden Naturfilmer nicht nur Lippenbären am helllichten Tag filmen, sondern dokumentierten deren Verhalten, das selbst Wissenschaftlern bisher nicht bekannt war. Dafür setzten die Filmer auch zahlreiche ferngesteuerte Kameras ein: in Höhlen, in der Nähe von Termitennestern und unter Bäumen mit reifen Früchten. Sie krochen dabei sogar in die Höhle der Bären, um einzigartige Aufnahmen zu bekommen. Der Film folgt einem jungen Bärenmännchen auf seinem Weg, erwachsen zu werden. Balu, so heißt auch hier der Halbstarke, ist gut zwei Jahre alt, als er in die Unabhängigkeit entlassen wird. Nun wird sich zeigen, ob er das, was er von seiner Mutter gelernt hat, auch allein anwenden kann. Neben Aufnahmen von Lippenbären zeigt der Film aber auch andere Tiere, die mit Balu und seinen Verwandten denselben Lebensraum teilen, wie etwa Leoparden und Tiger, Elefanten und eine Horde Tempelaffen. Am Ende des Films ist Balu ist zu einem ausgewachsenen Bären geworden. Auch wenn er zunächst bei den Weibchen kein Glück hat, kann es nicht mehr lange dauern, bis er eigenen Nachwuchs zeugen wird. Er wird neue Herausforderungen bestehen und sich gegen Rivalen behaupten müssen. In einer Welt, in der der Platz für wilde Tiere immer weiter schrumpft, wird sein Leben härter sein, als das seines berühmten Namensvetters aus dem "Dschungelbuch".