Original-Titel: Rasputin: Murder In The Tsar's Court
Ende: 10:20
Laufzeit: 55 Minuten
Dokumentation, D 2016
Regie: Eva Gerberding
StereoUntertitel
Sendung merken   Teilen        

09:25 Rasputin - Mord am Zarenhof

27. Dezember | ARTE | 09:25 - 10:20 | Dokumentation
ARTE

In einer Dezembernacht 1916 fallen im Jussupow-Palast in St. Petersburg drei Schüsse. Sie töten eine schillernde, mächtige und bis heute umstrittene Figur des Zarenreichs: Grigorij Rasputin. Während einige ihn wie einen Heiligen verehren, halten andere ihn für einen durchtriebenen Wüstling. Dieser Widerspruch beschäftigt die Forschung seit der Mordnacht vor hundert Jahren. Grigorij Rasputin ist ein sibirischer Bauernsohn, der es dank Charisma und Heilkunst bis an den Zarenhof bringt. Nur ihm gelingt es, die Blutungen des Kronprinzen Alexej zu stillen, der an der Bluterkrankheit leidet. So stößt er vor bis in die innersten Zirkel der Macht, wird zum Vertrauten der Zarin und zu einem Mann, der selbst dem Zaren ungefragt Ratschläge erteilt. Er warnt vor dem Ausbruch des Großen Krieges, dessen Ausgang auch das Ende der Zarenherrschaft bedeute. Eine solche Karriere bleibt nicht ohne Feinde: Sie dichten ihm Völlerei, sexuelle Ausschweifungen und sogar ein Verhältnis mit der Zarin an. Doch allen Anfeindungen zum Trotz wird der Mann in der schwarzen Kutte mit den ungekämmten Haaren und dem ungepflegten Bart zum Kultobjekt exaltierter Damen von Welt. Seine Leibwäsche ist heiß begehrt und wird zum hübschen Nebenerwerb für sein Dienstmädchen. Ob nur Freund oder gar Geliebter - fest steht, dass die Zarenfamilie und den mystischen Wandermönch eine außergewöhnliche Nähe verband. Grigorij Rasputins Leben war geprägt von Liebe und Leid, Ausschweifung und Anmaßung - ein Mythos, der seit seiner Ermordung durch ein Mitglied der Zarenfamilie immer wieder Interesse erregt. Jüngste Forschungen rücken sein Leben und seinen Tod in ein neues Licht.